Ass.-Prof. Dr. Nadja Nestler

Ass.-Prof. Dr. Nadja Nestler

Universitätsinstitut für Pflegewissenschaft und -praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Münster und pflegerische Schmerzexpertin

  • Seit 2017 Assistenzprofessorin mit Forschungsschwerpunkt: Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen
  • Seit 2017 Abteilungsleitung Nursing Development Units am Institut für Pflegewissenschaft und - praxis der Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
  • Seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Pflegewissenschaft und - praxis der Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
  • Mitarbeiterin im abgeschlossenen Projekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“
  • Mitarbeiterin im abgeschlossenen Projekt InTherAKT: Initiative zur (Arzneimittel)Therapiesicherheit in der Altenpflege durch Kooperation und Teamwork
  • Mitarbeiterin in verschiedenen Projekten zum Thema Schmerz
  • 2007–2017 Koordinatorin in der Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie - Certkom e.V.
  • 2019 Mitglied der Expertenarbeitsgruppe zur Überarbeitung der Nationalen Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege
  • Seit 2017 Sprecherin des ständigen Beirats der Deutschen Schmerzgesellschaft
  • Seit 2016 Mitglied des Herausgeberboards der Fachzeitschrift Schmerz und Schmerzmanagement, Verlag Hogrefe
  • Seit 2016 Mitglied des ständigen Beirats der Deutschen Schmerzgesellschaft
  • Seit 2015 Delegierte der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft zur Aktualisierung der AWMF S3 Leitlinie Behandlung akuter perioperative und posttraumatischer Schmerzen
  • 2013 Mitglied der Expertenarbeitsgruppe zur Erarbeitung des Nationalen Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen
  • 2011 Mitglied der Expertenarbeitsgruppe zur Überarbeitung des Nationalen Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen

13. Nationaler Qualitätskongress Gesundheit
Veranstaltungen mit Ass.-Prof. Dr. Nadja Nestler:

Freitag, 13.12.2019 14:00 - 15:15
Qualitäts- und Risikomanagement im Krankenhaus