Prof. Dr. Roland Hetzer

Prof. Dr. Roland Hetzer

Ärztlicher Direktor a.D., Deutsches Herzzentrum Berlin

  • ab Oktober 1998 Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Cottbus
  • seit 1995 Universitätsprofessor (C4) der Humboldt Universität Berlin
  • seit 1988 Absolvierung der Lehrverpflichtung für Herzchirurgie am Klinikum Steglitz und Lehrveranstaltungen für Herz-, Thorax-und Gefäßchirurgie am Klinikum Rudolf Virchow in Vorlesungen, Visiten, Kursen und Prüfungen
  • seit Januar 1986 Ausübung dieser Tätigkeit mit dem Aufbau des Deutschen Herzzentrums Berlin
  • 1985 Berufung zum Universiätsprofessor (C4) der Freien Universität Berlin und Bestellung zum leitenden Arzt der Herzchirurgie und Ärztlichen Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin
  • Juli 1983 Erste Herztransplantation in Hannover, im Gefolge Aufbau des damals größten Herztransplantationsprogramms in Deutschland
  • 1983 Außerplanmäßiger Professor und Professor (C2)
  • 1981 Teilgebietsbezeichnungen 'Thorax- und Kardiovaskularchirurgie' und 'Gefäßchirurgie'
  • 1979 Habilitation mit dem Thema: "Experimentelle und klinische Beiträge zum Thema der chirurgischen Reperfusion des ischämischen Myokardinfarktes"
  • Januar 1978 Oberarzt der Chirurgie an der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule, Hannover
  • 1977 Facharzt für Chirurgie
  • 1977 Amerikanisches Examen (FLEX)
  • März 1976 - Dezember 1977 Clinical Fellow in Cardiovascular Surgery am Pacific Medical Center, San Francisco und der Stanford University
  • Juni 1971 Wissenschaftlicher Assistent, Abteilung Chirurgie und Facharztausbildung in der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Abdominal- und Transplantationschirurgie und Unfallchirurgie Medizinische Hochschule, Hannover
  • Oktober 1970 - Mai 1971 Assistenzarzt, Urologische Klinik am Siebentischwald, Augsburg
  • 1970 Amerikanisches Examen (ECFMG)
  • August 1970 Approbation
  • 1969 – 1970 Medizinalassistent, Städtisches Krankenhaus Haunstetten, Augsburg
  • 1964 - 1969 Medizinstudium, Universität München, Promotion zum Thema: "Hirndurchblutungsmessung mit Xenon 133 - klinische Anwendung einer Clearence Methode" (magna cum laude)
  • 1963 – 1964 Medizinstudium, Universität Mainz